Die Mittelschule Unterschleißheim


Unser Schullogo steht für die verschiedenen Bereiche unserer Schule:

Seit 1995/96 (freiwillige 10. Klasse F10) bzw. seit 1999/2000 (Mittlerer-Reife-Zug) gibt es die Möglichkeit an unserer Mittelschule den Mittleren Schulabschluss zu erwerben.

Nach der 6. Klasse ist, mit den entsprechenden Noten, jeweils zum neuen Schuljahr ein Übertritt in die nächsthöhere M-Klasse möglich. Mit dem erfolgreichen Abschluss der Klasse M10 kann dann der Mittlere Schulabschluss (gleichwertig der Mittleren Reife der Realschule) erreicht werden.

Einen kompletten gebundenen Ganztagszug von der 5. bis zur 9. Klasse bieten wir seit dem Schuljahr 2009/10 an (mittlerweile bei Notwendigkeit auch zweizügig).

Montag bis Donnerstag endet der Unterricht in diesen Klassen um 15:30 Uhr, freitags um 13.00 Uhr. Das Mittagessen wird von Montag bis Donnerstag in der eigens dafür gebauten Mensa, in einer 60-minütigen Mittagspause verbindlich eingenommen.

An mindestens einem Nachmittag in der Woche bieten wir für alle Ganztagesklassen Arbeitsgemeinschaften für unterschiedliche Interessensgruppen, wie Schulband, Fahrrad AG, Kreativ AG, Schülercafe, Fußball, Schach, Tischtennis usw. an.

Zum Konzept der Ganztagesklassen gehört auch die enge Mitarbeit einer Diplomsozialarbeiterin, die speziell für die Arbeit in diesen Klassen eingestellt wurde.

Bereits seit dem Schuljahr 2000/2001 gibt es an unserer Mittelschule eine Praxisklasse.

Sie hat das Ziel, praxisbegabte Schülerinnen und Schüler so zu fördern, dass sie innerhalb eines Jahres eine Ausbildungsreife erlangen. Das geschieht mit einem individuell auf den jeweiligen Schüler abgestimmten Lernplan, in Kombination mit acht Wochen Praktikum in verschiedenen Betrieben. Begleitet wird die Arbeit in dieser Klasse vom Klassenleiter und einer nur für die P-Klasse zuständigen Diplomsozialarbeiterin.

Seit 2003 verbindet die Mittelschule eine enge Zusammenarbeit mit dem Förderzentrum-Rupert-Egenberger, woraus Kooperationsklassen entstanden.

Schülerinnen und Schüler des Förderzentrums erhalten nach erfolgreichen Fördermaßnahmen und bestandenem Probeunterricht in unseren Regelklassen die Möglichkeit, den erfolgreichen Hauptschul-/Mittelschulabschluss zu erwerben. Begleitet werden sie bei uns zusätzlich zur jeweiligen Klassenleitung von einem Sonderschulpädagogen, der mit differenzierten Unterrichtangeboten die Lernleistung der gesamten Klasse unterstützt.

 

Weitere Besonderheiten unserer Schule sind:

Musik-Klasse

Seit dem Schuljahr 2014/15 wird an unserer Schule im Rahmen des Musikunterrichts auch das Projekt „klasse.im.puls“ der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg angeboten.

 

 

Lehrstellenbörse:

Aus der LOU (Lehrstellen-Offensive-Unterschleißheim) des Jahres 2006 entwickelte sich in Zusammenarbeit von ehrenamtlichen Helfern mit den Klassenelternsprechern und Lehrern die Lehrstellenbörse.

Sie fand im Jahr 2013 bereits zum siebten Mal statt. Alle Schüler von der 7. bis zur 10. Klasse nehmen an dieser Börse teil und wählen aus etwa 50 angebotenen Berufen vier aus, um sich genauer zu informieren. Rede und Antwort stehen rund 28 Firmen der Region.

Praxistage:

Für alle Schülerinnen und Schüler der 7./8. Klasse finden seit 2006 regelmäßig die Praxistage statt.

An zwei Wochentagen wird der Klassenverband aufgelöst und an der Schule unter Anleitung von Handwerkern gearbeitet. In den letzten Jahren gewannen die Schülerinnen und Schüler damit einen Einblick in die Berufe Floristin, Kosmetikerin, Maler, Schreiner, Fahrradmechaniker, Graveur, Koch und Schweißer.

Bewerbertag:

Erstmalig im Schuljahr 2011/2012 wurde für alle Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen im Jugendzentrum Gleis 1 ein Bewerbertag organisiert und durchgeführt. Dabei durchlaufen die Jugendlichen, je nach ausgewählter Firma, simulierte Assessment-Center in Form von Einstellungstests sowie Einzel- und Gruppenvorstellungsgespräche. Eine abschließende Feedbackrunde hilft den Bewerberinnen und Bewerbern bei der Selbstreflektion und bereitet sie auf künftige Bewerbungsgespräche professionell vor.

Tage der Berufsorientierung:

Im Jahr 2008 fuhr zum ersten Mal eine M9 für eine Woche zu den Tagen der Berufsorientierung auf die Burg Schwaneck. Hochmotiviert kamen die Schülerinnen und Schüler zurück und berichteten von den unterschiedlichsten Übungen und Methoden, um für sich den passenden Beruf zu finden. Seitdem ist diese Veranstaltung ein fester Bestandteil der Berufsorientierung unserer 8. und 9. Klassen.

 

Wichtige Helfer beim Schritt in die Ausbildung:

Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit:

Seit Februar 2009 arbeitet an unserer Schule eine Berufseinstiegsbegleiterin.

Sie ist für 25 ausgewählte Schülerinnen und Schüler zuständig und betreut diese ab der 8. Klasse bis ins erste Ausbildungsjahr.

Unterstützung von der Stadt Unterschleißheim:

Für die Betreuung der übrigen Jugendlichen wurde von der Stadt Unterschleißheim zusätzlich noch eine Diplomsozialarbeiterin mit halber Stelle eingestellt.

Unterstützung mit ehrenamtlichen Helfern als Paten:

Im Jahr 2009 haben sich vier Erwachsene mit unterschiedlichsten Erfahrungen aus der Arbeitswelt zusammengefunden und sich bereit erklärt, Schülerinnen und Schüler unserer Schule auf dem Weg in den Beruf zu betreuen und unter die Arme zu greifen.